Freude an der Sache

Der Lyriker und Verleger Dinçer Güçyeter in einem Interview im Renk-Magazin:

Nein, wir betreiben den Verlag aber auch nicht aus lukrativen Gründen, sondern aus Freude an der Sache. Mittlerweile kann ich zumindest die Druckkosten decken und unseren wunderbaren Grafiker Ümit Kuzoluk bezahlen. Grundsätzlich ist alles, was bei uns im Verlag passiert, persönlich. Wir sind eher spontan und haben keine großen zukunftsorientierten Pläne. Wir wollen ja das Leben damit erleichtern und nicht noch komplizierter machen. Auch die Regeln des Literaturbetrieb nehme ich nicht besonders ernst. Ich schreibe natürlich Rechnungen und Emails, kommuniziere mit Institutionen und organisiere Lesungen, aber die meisten Vorschriften der Branche ignoriere ich einfach.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: