Leseecke 18

FullSizeRenderLeseecke ist eine Rubrik, die sich der Veröffentlichung aller 154 Sonette Shakespeares in Günter Plessows Übersetzung und dem Originaltext (bei Signaturen) anschließt und hier Leseecke und Forum zur Diskussion über die Sonette und / oder Übersetzungen sein kann. Jedenfalls ich werde an 154 Tagen (mit Zwischenraum, um durchzuschaun) mir jeweils eins der Sonette vornehmen und hier den Originaltext und zusätzliches Material anbieten. Einladung zum Pendeln von Shakespeare zu Plessow und zurück (wenns sein muß auf Umwegen über Schlegel/Tieck, Bodenstedt, George, Kraus & Co). (Die Zahl neben dem Wort Leseecke ist die Nummer des Shakespearesonetts). Zur Originalschreibweise: u / v und i / j sind fast regellos austauschbar, liue lies live, ioy lies joy.
Sonette 15-21 bei Signaturen hier
Bisherige Folgen der Leseecke hier.

18

SHall I compare thee to a Summers day?
Thou art more louely and more temperate:
Rough windes do shake the darling buds of Maie,
And Sommers lease hath all too short a date:
Sometime too hot the eye of heauen shines,
And often is his gold complexion dimm’d,
And euery faire from faire some-time declines,
By chance, or natures changing course vntrim’d:
But thy eternall Sommer shall not fade,
Nor loose possession of that faire thou ow’st,
Nor shall death brag thou wandr'st in his shade,
When in eternall lines to time thou grow’st,
   So long as men can breath or eyes can see,
   So long liues this, and this giues life to thee,

Einige Anmerkungen zum Text:

temperate a) mild, ausgeglichen b) lauwarm, nicht zu heiß und nicht zu kalt

3 Rough rauh

4 lease Pachtzeit, Ablaufdatum date Dauer

eye of heauen Himmelsauge, Sonne

6 complexion a) Gesicht, Antlitz b) Farbe, Aussehen

7 faire from … declines jedes Schöne verliert einmal seine Schönheit

vntrim’d der Schönheit (trimness) beraubt

10 ow’st ownest (besitzt) die Zeile bedeutet also „noch wirst du die Kontrolle über die Schönheit die dir eigen ist, verlieren“

11 brag prahlen wandr’st in his shade Anspielung auf Psalm 23, 4: „Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.“ (King James Bible: Yea, though I walk through the valley of the shadow of death, I will fear no evil: for thou art with me; thy rod and thy staff they comfort me.)

12 eternall lines a) haltbare Verse b) Abstammungslinien. Die Lobverse und die Nachkommenschaft zusammengewachsen. to time thou grow’st du wächst zu einem lebendigen Teil der Zeit heran.

14 this dieses Sonett

Deutsche Fassung von Stefan George:

Soll ich vergleichen einem sommertage
Dich der du lieblicher und milder bist?
Des maien teure knospen drehn im schlage
Des sturms und allzukurz ist sommers frist.

Des himmels aug scheint manchmal bis zum brennen ˙
Trägt goldne farbe die sich oft verliert ˙
Jed schön will sich vom schönen manchmal trennen
Durch zufall oder wechsels lauf entziert.

Doch soll dein ewiger sommer nie ermatten:
Dein schönes sei vor dem verlust gefeit.
Nie prahle Tod – du gingst in seinem schatten..
In ewigen reimen ragst du in die zeit.

Solang als menschen atmen ˙ augen sehn
Wird dies und du der darin lebt bestehn.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: