Gefährlich

Auch in unseren Breiten leben die Dichter gefährlich, berichtet heute Roman Bucheli in der Neuen Zürcher:

Selbst in dem stillen Städtchen an der Aare kann die Literatur zum Ernstfall werden. Es war weit nach Mitternacht (dies jedenfalls sagte das subjektive Zeitempfinden), längst hätte ein seriöser Berichterstatter in seinem Hotelzimmer sein müssen, aber er sass mit Peter Bichsel in einer Bar beim letzten Bier, als die Ambulanz furchtbar still durch die engen Gassen kurvte. Zu welchem Notfall sie unterwegs war, erfuhr der Berichterstatter erst anderntags. Der Dichter Jürg Halter hatte zu einer feurigen Performance Anlauf genommen, stürzte von einem Tisch, knallte rücklings gegen eine Tischkante – und stand glücklicherweise aus eigener Kraft wieder auf, freilich stark blutend.

Nur wenige Stunden zuvor hatte er über die «Ausweitung der poetischen Zone» gesprochen und dabei das nachgerade prophetische Bekenntnis abgelegt, er habe keine Angst, sich unplanbaren Situationen auszusetzen. Wir hätten es ihm geglaubt, auch ohne blutige Beweisführung, denn schon da, am helllichten Morgen, hatte er eine spontane Performance mit diesen hübschen Nonsens-Versen beendet: «Ich schenke mir Wasser ein / und warte dann / dass es sich verwandelt / in . . .» Und während in der Kunstpause nun alle das vom Reim suggerierte «Wein» antizipierten, machte Halter allen Hoffnungen auf diese poetische Transsubstantiation eine lange Nase und ergänzte: «. . . in Bier.»

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: