Nachruf auf Walter Hinck

Nach seiner Emeritierung nahm Hincks wissenschaftlich-essayistische Produktivität noch einmal staunenswert zu: Unter anderem entstanden das Buch über Heine und den Antisemitismus sowie eine Geschichte der deutschen Lyrik in 100 Einzelinterpretationen – sie wird man ob der sensibel-genauen Lektüre der Texte und ihrer Einbettung in weitläufige Zusammenhänge als Sternstunde der Germanistik bezeichnen dürfen.

Über all dies hinaus bleibt Hinck den vielen, die ihn kannten, als lebhaft-liebenswürdiger, stets zur Diskussion wie zum Feiern aufgelegter, als neugieriger und von weltoffener Liberalität beflügelter Zeitgenosse in Erinnerung.

Einmal wurde ihm freilich seine jeder starren Weltanschauungsdogmatik abholde Toleranz zum Verhängnis: Hinck unterhielt ausgezeichnete Beziehungen zu zwei Antipoden des Literaturbetriebs, die ihrerseits einander nicht ausstehen konnten: Hans Mayer und Marcel Reich-Ranicki. Nichts Böses ahnend oder gar wollend, hatte Hinck sie zu einer Party in seinem Haus in Rösrath-Hoffnungsthal eingeladen. Der Zufall wollte es, dass in der riesigen Schar der Gäste ausgerechnet diese beiden einander über den Weg liefen. Es kam zum Eklat – mit Austausch von Beleidigungen und wutschnaubendem Verlassen der Location. / Markus Schwering, Kölner Stadtanzeiger

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: