Apropos Rand

„und von der sprache / an den rand getrieben“, heißt es in einem Gedicht von José Oliver. Doch die Sprache kann den Dichter nicht nur an den Rand treiben, sondern ebenso zurück in die Mitte. Ja, sie kann sogar alle Vorstellungen und Zuschreibungen in Frage stellen, sodass sich am Ende gar nicht mehr sagen lässt, was eigentlich „Rand“ ist und was „Zentrum“.

(…) Am intensivsten sind die Exkursionen ins Alemannische, mit ihrer Lust an der Musik der Sätze und ihrer Verteidigung der Dialekte.

Von diesen Exkursionen bringt Oliver immer wieder schöne Funde mit: Redewendungen, Flüche, klangstarke Wörter wie „Schnurre“ oder „gradnus“. Man kann sich im Echoraum dieser Trouvaillen den Dichter gut vorstellen, wie er an seinem Hausacher Schreibtisch sitzt, „Wortrinden schält“ und den Rändern nachspürt. / NICO BLEUTGE, Süddeutsche Zeitung 21.7.

José F.A. Oliver: Fremdenzimmer. Essays. Verlag weissbooks, Frankfurt am Main 2015. 119 Seiten, 16,90 Euro.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: