Frühling hin und her

„Printemps des poètes“ hin oder her, Poesie hat nicht immer gute Presse. Sie ist so etwas wie das letzte Einhorn der Literatur. Ständig ist sie bedroht von der Forderung des unmittelbaren Nutzens, immer lastet auf ihr der Ruch des Elitären und der Unverständlichkeit.

(…) Dennoch steht sie, wie die Kunst im Allgemeinen, unentwegt unter Rechtfertigungszwang. Es stellt sich die Frage nach der alltagsweltlichen Daseinsberechtigung der Lyrik: Hölderlin, Novalis, Baudelaire, Verlaine, Jaccottet? Wer sind die alle? Wozu noch rezitieren, wieso sich Zeit nehmen zum Interpretieren? Und was nützen einem Stanzen, Alexandriner und Reime in Zeiten der Industrialisierung? / Michèle Vallenthini, Tageblatt.lu

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: