101. Der Rest ist Resonanz

Immer wieder überrascht der Verlag mit ungewöhnlichen Debüts. «Der Rest ist Resonanz» ist der erste Gedichtband der 1985 geborenen Lyrikerin und Musikerin Rike Scheffler. (…)

Aber das impressionistische Hintupfen, diese Flirts mit der Sprache zwischen Anrufung und Auslassen beim Basteln «am grossen abmalen», hat den Anspruch, gleichberechtigt, ja habhaft («knock on the words like you would on wood») seelische Momente einzufangen. Dabei wird die Sprache, ihre Wortmaterialität, ihr fluktuierender Klang, nicht nur Malmittel für die Imagination, sondern zugleich zum zweiten Gegenstand der Wahrnehmung. Das Angeln überblendet sich mit dem Schreiben, die geworfene Schnur mit dem Schriftzug auf dem Blatt: «man kennt das, hat selbst schon briefe geschrieben / mit kaltem Bleistift, für die, die man liebt, und man wünschte, / die silberne linie würde nicht stimmen, binnen sekunden anders fallen, / an der brust angefangen, nicht richtung kopf zielen, / die spitze der mine, schwer schätzbar, wie tief.» Der Sirenensound (hier auf den Vokal i gestimmt) bleibt zurückholende Klage um die Geliebte und Werbung, bis die Verlorene im Klangbild als sich Entziehende wieder erscheint: «egomanie, für beide genug, / im taschenspiegel, um die ecke, siehst du nicht, / wie schön ich bin, madame, du schwindest». / Angelika Overath, NZZ

Rike Scheffler: Der Rest ist Resonanz. Gedichte. Kookbooks-Verlag, Berlin 2014. 71 S., Fr. 28.40.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: