5. „Das ist nicht falsch“

Jürgen Becker nach der Mitteilung über die Verleihung des Büchnerpreises im Interview:

Zur Klassik habe ich im Grunde eine große Distanz. Ich bin rettungslos von der Moderne beeinflusst. Ich lebe sehr aus der Gegenwartsliteratur heraus, die mich geformt hat. (…)

In der Begründung wird auch gelobt, dass Sie „die Gattungsgrenzen von Lyrik und Prosa beharrlich neu vermessen und verändert“ haben.

Becker: Na ja, das ist nicht falsch. Das war vom ersten Buch an so. Allerdings war es nicht meine Intention, die Gattungsgrenzen auszuhebeln. Ich bin natürlich immer wieder in die Gattungsgrenzen zurückgekehrt – in die Prosa, die Lyrik oder das Hörspiel. Bestimmend bleibt, dass der Schreibimpuls ein sprachlicher ist, ein Impuls, der aus der Erinnerung kommt oder aus der Imagination, dass der zu Sätzen führt. Diese Sätze bilden einen Zusammenhang – das kann ein Gedicht oder ein Prosastück sein. / Mitteldeutsche Zeitung

One Comment on “5. „Das ist nicht falsch“

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: