76. Andreas-Gryphius-Preis für Therese Chromik

Die in Kiel lebende Schriftstellerin und Lyrikerin Therese Chromik erhält in diesem Jahr den Andreas-Gryphius-Preis der Künstlergilde. Mit ihrem Lyrik- und Prosaschaffen gehöre Chromik zu den bedeutenden deutschsprachigen Literaten der Gegenwart, teilte die Künstlergilde am Dienstag in Esslingen bei Stuttgart mit. Die Auszeichnung wird am 13. Juni in Düsseldorf verliehen. Chromik wurde am 16. Oktober 1943 in Liegnitz in Schlesien geboren.

Der Gryphius-Preis wird seit 1957 vergeben und ist derzeit undotiert. Er ist nach dem schlesischen Lyriker und Dramatiker Andreas Gryphius (1616-1664) benannt und ehrt Autoren, die sich mit der deutschen Kultur und Geschichte in Mittel-, Ost- und Südeuropa beschäftigen. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Siegfried Lenz, Peter Härtling und Arno Surminski.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: