34. Singt Neruda

Ute Lemper:

Ich wollte ein Programm schaffen, das musikalisch auf dem französischen Chanson, dem argentinischen Lied und dem Tango basiert, verbunden mit wunderbaren Texten. Doch als ich mich durch die lateinamerikanische Literatur las, musste ich feststellen, dass sich diese Poesie im Grunde nicht vertonen lässt.

Christoph Forsthoff (Die Welt):

Warum nicht?

Lemper:

Es würde diese Texte banalisieren, denn die meisten sind politisch, da ihre Schreiber in ihrer Poesie ihre Rebellionen formuliert haben gegen die Systeme, in denen sie aufgewachsen und unterdrückt wurden. Bis mir dann dieses Büchlein mit den kleinen, kompakten Gedichten Pablo Nerudas in die Hände fiel. Es lag in meiner Tasche wie meine kleine Bibel: Gedichte aus verschiedenen Epochen seines Lebens, mit einer Struktur, die sich einfach in Musik umsetzen ließ, weil sie bereits eine Musikalität in sich tragen.

/ mehr

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: