109. Früher

… ja, da

galt der Dichter, Zeitschriftengründer, Literaturprofessor und Institutionenstifter Walter Höllerer (…) als „Literaturpapst“.

(…) Höllerer nämlich war es, der zwei Jahre nach dem Mauerbau es aufgrund seiner einzigartigen Netzwerk-Fähigkeiten schaffte, von den Amerikanern in Gestalt des Deutschlandexperten Shepard Stone 1,4 Millionen Deutschmarks zu erhalten und diese Summe in die Gründung eines Literaturhauses – dem „Literarischen Colloquium Berlin“, das das ganze Jahr schon seinen 50. Geburtstag feiert – zu stecken.

Gruppe-47-Chef Hans Werner Richter attestierte Höllerer damals das Talent zum „Behörden-Sex-Appeal“. In jener Phase zwischen Mauerbau und Studentenbewegung war Walter Höllerer tatsächlich die zentrale Figur im literarischen Leben der jungen Bundesrepublik. Er gilt nicht nur als Begründer, sondern vor allem als Erfinder des modernen Literaturbetriebs.

Als Liberalem war es ihm ein Bedürfnis, Berlin an Traditionen anzubinden, die durch die Zeit der Terrorherrschaft der Nationalsozialisten zerstört worden waren. Gleichzeitig hatte er keine Berührungsängste, was Amerika betraf. / Peter Geiger, Mittelbayrische Zeitung

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: