93. Rückerts Orte

„Verwelkte Blume, Menschenkind, Man senkt gelind, dich in die Erd hinunter, dann wird ob dir, der Rasen grün und Blumen blühn, und du blühst mitten darunter.“ Dieses letzte Gedicht Friedrich Rückerts (1788-1866) trug Hans Schömburg am Grabe des Dichters vor. Er war Begleiter beim Ausflug, den Mitglieder des Rückert-Arbeitskreises zum Alterssitz des fränkischen Dichters in Neuses und weiteren Aufenthaltsorten Rückerts unternahmen, der seine Jugendjahre im Dorf am Haßbergtrauf verbrachte.

(…) Ziel der Fahrt war, andere Wohn- und Wirkungsstätten des in Schweinfurt geborenen Poeten kennenzulernen und Kontakte dorthin zu knüpfen, so Klaus Derleder, der Sprecher des Oberlauringer Rückert-Arbeitskreises. / Mainpost

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: