10. Wieder: Wahlverwandtschaften

Am Freitag, 6.9., beginnt die Reihe „Poetische Wahlverwandtschaften“ wieder – es beginnen Martin Piekar und Daniela Seel.

Autorinnen und Autoren des Verlagshaus J. Frank | Berlin laden ihre Wunschautor_innen ein, mit deren Literatur sie eine besondere Beziehung verbindet. Diesseits ihrer Schreibtische ergibt sich so für jeden Abend ein neues poetisches Paar, findet in der intimen Atmosphäre der Z-Bar eine literarische Begegnung statt: Die Autor_innen stellen sich einander und dem Publikum in Lesungen vor, lassen ihre Gedichte miteinander in Austausch treten. Sie sprechen über ihre Poetiken, über das, was ihrem Schreiben zugrunde liegt, diskutieren über Gegenwartslyrik und Lyrik in der Gegenwart, über Möglichkeiten und Unmöglichkeiten von Sprache, kurz: sie gewähren einen Blick hinter die Kulissen und zwischen die Zeilen.

Martin Piekar und Daniela Seel
Freitag, 6.9., 21.00
Z-Bar Berlin
Eintritt: 5,- €

Martin Piekar
1990 geboren, Lyrikpreisträger beim 20. Open Mike. Teilnehmer des Schreibzimmers 2007 im Frank­furter Lite­ratur­haus. Ge­winner des Ge­dichts des Jah­res 2010 vom „Lyrix“-Wett­bewerbs des Deutsch­land­ra­dios. 2012 Sti­pen­diat der Stiftung Nieder­sachsen beim Lite­ratur­labor Wolfen­büttel. Mitglied des Jung­autoren­kollektivs des Literaturhauses Frankfurt sexyunderground, veröffentlichte in Lite­ratur­zeitschriften (u.a. POET, Neue Rundschau). Im Frühjahr 2014 erscheint sein Debüt im Verlagshaus J. Frank | Berlin.

Daniela Seel
Daniela Seel gründete 2003 gemeinsam mit dem Buchgestalter und Illustrator Andreas Töpfer denIndependent-Verlag kookbooks – Labor für Poesie als Lebensform. Neben ihrer Tätigkeit als Verlegerin, Kritikerin und Lektorin ist sie Autorin von Lyrik. Ihre Gedichte erschienen in Zeitschriften, Zeitungen, Anthologien, im Radio und im Internet, u.a. in den Literaturzeitschriften Zwischen den Zeilen und Edit, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Deutschlandfunk, poetenladen.de sowie in den Anthologien Lyrik von Jetzt (DuMont 2003) und Jahrbuch der Lyrik (S. Fischer 2009, DVA 2011).
Für ihren ersten Gedichtband, „ich kann diese stelle nicht wiederfinden“ (kookbooks 2011), erhielt sie den Friedrich-Hölderlin-Förderpreis, den Ernst-Meister-Förderpreis und den Kunstpreis Literatur von Lotto Brandenburg.

One Comment on “10. Wieder: Wahlverwandtschaften

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: