7. Früh und spät

Der Darmstädter Leonce- und Lena Preis wird alle zwei Jahre vergeben: er gilt als renommiertester Preis für junge Lyriker. 469 Bewerbungen gab es diesmal, wesentlich weniger als in den Jahren zuvor, nicht, weil weniger Gedichte geschrieben werden, sondern weil neuerdings* eine Schutzgebühr von 20 Euro erhoben wird. Vier Lyriker und fünf Lyrikerinnen kamen in die Endausscheidung. Und die glückliche Gewinnerin kommt aus Berlin. Sie heißt Katharina Schultens und Klaus Johannes Thies stellt sie vor.

Mi 03.04.2013 06:05 – 09:00 Uhr

RBB KULTURRADIO AM MORGEN

Im Porträt um 6.10 Uhr (Wdh. 11.45 Uhr): Katharina Schultens, frischgebackene Leonce-und-Lena-Preisträgerin

*) fällt unter schlecht recherchiert. Wiki weiß mehr:

Er ging aus dem Wettbewerb Literarischer März hervor, an dem sich in den 1980er Jahren jeweils bis zu 1000 Autoren beteiligten. Für 2005 wurde eine Bewerbungsgebühr von 10 Euro eingeführt, woraufhin die Zahl der Bewerber stark zurückging: Für 2005 bewarben sich nur noch 528 Autoren. Die Gebühr wurde für den Wettbewerb 2007 auf 20 Euro erhöht, was die Bewerberzahl noch einmal reduzierte.

Inzwischen wurde die Gebühr wieder abgeschafft.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: