106. Balls Messgesang

Hugo Ball (1886-1927) begründete während des Ersten Weltkriegs in Zürich den Dadaismus. (Hatte er nicht wenigstens einen Koch bei sich?)

Anja Kampmann sprach im Deutschlandfunk über

Wiebke-Marie Stock: „Denkumsturz Hugo Ball. Eine intellektuelle Biografie“ Wallstein Verlag

Aber bereits im Juni 1916, in der Hochphase der Dada-Zeit, entdeckt Wiebke-Marie Stock eine Dimension der Klanggedichte, die Ball fortan beschäftigen wird. Während er in einem Bischofskostüm aus Glanzpapier ein Krippenspiel aufführt, fällt ihm plötzlich etwas auf. Seine Stimme

„verfällt bei der Aufführung in die uralte Kadenz der priesterlichen Lamentation, in ‚jenen Stil des Messgesangs, wie er durch die katholischen Kirchen des Morgen- und Abendlandes wehklagt. Ich weiß nicht, was mir diese Musik eingab.“

Ball erblickt inmitten seiner Wort- und Vokalalchemie eine plötzlich aufscheinende religiöse Dimension.

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: