114. Heute kein Ich

Gegen Ende des Bandes finden sich denn auch einige Texte, die eben jenes mit uns alternde Ich relativieren. Die es gewissermaßen als Reflexionsmaschine in die Dingwelt stellen. Das ist etwas, was wir Nichtwiener von den Wienern lernen können und sollten, dass man, wenn man sich selber weniger ernst nimmt, im morbiden Humor entwickeln kann, ja muss. Das letzte Gedicht des Bandes sei hier vollständig wiedergegeben, denn es bringt so einiges auf den Punkt:

KEIN ICH

heute kein Ich, das Ich gelöscht
Das falsche Ich, das sich ausbreitend
immer noch Ich sagt, ein großartiges
weithin hallendes Ich. Ich über den
Wipfeln und Gipfeln, wohin
keine Autos fahren, auch
nicht im Traum. Ich im nächtlichen
Aufschrei von Vögeln, in Möbeln,
Werkzeugen, Papieren – ich
auf Festplatten, Massenspeichern.
Ich, dieses unwissentlich geräuberte und
adaptierte Ich, auch in den Büchern
im Koffer, der sich ganz von selbst öffnet.

Jan Kuhlbrodt, Fixpoetry, über:

E. A. Richter, Schreibzimmer. Gedichte.  ISBN 978-3-902113-94-8 
€ 20,– Edition Korrespondenzen Wien 2012

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: