103. Laudatio auf die Lyrikerin und diesjährige Ringelnatz-Preis-Trägerin Nora Gomringer

Von Franzobel

Ich gestehe, ich hatte Bedenken gegen diese Laudatio, zu der ich mich breitschlagen ließ, ohne auch nur eine Zeile von Nora Gomringer gelesen zu haben. Ich hatte auch Bammel vor der Lektüre dieser jungen Lyrikerin, weil die alten Herren des Literaturbetriebs in ihrer Gier nach Frische oftmals junge Lyrikerinnen auf den Parnass stemmen, um sie, berauscht vom jungen Blut und den davon aufgewirbelten Fantasien, abzufeiern.

Auch hatte ich Skrupel, eine Laudatio auf eine Lyrikerin zu halten, da ich der Lyrik zusehends skeptischer gegenüberstehe. …

Auch die Lyrik hat sich mit der klassischen Moderne selbst einen Fuß abgeschnitten und sichergestellt, dass er nicht mehr angenäht werden kann. Seit sie Metrik, Versmaß und Strophenform aufgegeben hat, hatscht sie dahin und kommt kaum noch zu ihrem Publikum. Und dem nicht genug, kam in den 1950er-Jahren auch noch die Konkrete Poesie, deren Hauptvertreter justament der Vater der heute Auszulobenden ist, um mit der Beseitigung des lyrischen Ichs auch noch das verbliebene Standbein abzuhacken. Auch wenn sich daran längst nicht alle Gedichteschreiber halten, ist es, als würde die Lyrik in einem Rollstuhl sitzen und nur noch von ein paar Unentwegten angeschoben werden. Damit das aber keiner sieht, baut der Literaturbetrieb eine hohe Hermeneutikmauer, hinter der dann Ginster, Hortensien, Levkojen und wie das bei Literaturbetriebsdichtern so beliebte Zeug heißt, ungehindert, nämlich ohne durch breittretende Blicke der Masse gestört zu werden, sprießen können. / Mehr in der Art im Standard

5 Comments on “103. Laudatio auf die Lyrikerin und diesjährige Ringelnatz-Preis-Trägerin Nora Gomringer

  1. Pingback: 32. Vater und Tochter « Lyrikzeitung & Poetry News

  2. Pingback: 32. Vater und Tochter « Lyrikzeitung & Poetry News

  3. es hätt alle aspekte erfassend und das ganze auf einen . bringend doch gereicht einen bekannten text vortragen zu lassen:
    kein fehler im system …

    Liken

  4. franzobel hält eine ebenso absurde rede wie der anachronistische anlass. passt perfekt, beides hinkt weit mehr als der angeblich abgeschnittene fuß der lyrik – hier ein „modernes“ gedicht von einem inzwischen 93-jährigen lebenden nahbellpreisträger, der nicht im rollstuhl sitzt und es schafft, eine MAGNOLIE VOR DER HERMENEUTIKMAUER im offenen feld wachsen zu lassen, noch dazu politisch motiviert:
    http://poemie.jimdo.com/neuropoesie/poemie-extase-statt-elite/gastbeitrag-karl-johannes-vogt-hab-mitleid/

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: