66. Deutsche Dichter aus Syrien

Zwei syrisch-deutsche Dichter bereichern unsere Sprache: Adel Karasholi und Wahid Nader lasen im Erfurter Cafe Nerly in der Reihe „Migrationsliteratur – Ich bin kein Genre!“ …

Wunderbar, wie beide Dichter die deutsche Sprache bereichern. Mit Temperament, Gestus, Witz und originellen Wortschöpfungen. Er wisse manchmal nicht, ob er ein deutsches Wort aus dem Arabischen abgeleitet oder erfunden habe, gestand Nader, der schon Gast der Mitteldeutschen Lyriknacht in Weimar war. Während Karasholi den Heimat-Begriff für sich ablehnt – er kenne nur Heimatstädte; in Leipzig sei er „daheim“, Damaskus sei die Stadt seiner Kindheit -, erklärt Nader, zwei Heimaten zu haben, auch in der Sprache, wobei ihm das Arabische näher stehe. Karasholi spricht vom Prozess der „Ansiedlung“ in der deutschen Sprache, der über heftige Kollisionen, allmähliche Umarmungen fast bis zur Verschmelzung führe. Jetzt habe er begonnen, „Gegengedichte“ zum Band „Daheim in der Fremde“ zu schreiben. / Frank Quilitzsch, TLZ (OTZ) 15.6.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: