71. Maldoror-Oper

Die literarische Romantik in Frankreich hat das Böse ästhetisiert, Charles Baudelaire dichtete über die «Blüten des Bösen», Arthur Rimbaud entwickelte – auf Messers Schneide lebend – eine neue Sprache, und dazwischen schuf Isidore-Lucien Ducasse unter dem Pseudonym Comte de Lautréamont in «Les Chants de Maldoror» eine literarische Figur, welche die Inkarnation des Bösen darstellt: Maldoror, den «Vergolder des Bösen».

Sind diese gut zweihundertfünfzig Seiten wuchtigster Sprachforschung am Bösen (und an der Schwelle zur Moderne) ein Opernstoff? Der 1977 geborene deutsche Komponist Philipp Maintz war davon so fasziniert, dass er das Unterfangen zusammen mit dem Librettisten Thomas Fiedler wagte. / Alfred Zimmerlin, NZZ

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: