143. Pilgerfahrten

Christophe Fricker, mittlerweile 32 Jahre alt und folglich in dem Alter, wo man so langsam seinen Platz im Leben einnimmt, beschreibt in diesem Buch die Reisen seiner Zwanzigerjahre. Der seit Jahren an einer amerikanischen Hochschule deutsche Literatur unterrichtende Autor, der im vergangenen Jahr den Hermann-Hesse-Förderpreis erhielt für seine bemerkenswert formbewusste Lyrik, ist sich der Ambivalenz von sogenannter Reiseliteratur durchaus bewusst. Ironisch und subtil thematisiert er ihre Gefahren. …

Auch der Lyriker macht sich in diesen anschauungsgesättigten, doch immer auch reflektierten Texten bemerkbar, insofern der Autor geradezu Pilgerfahrten zu dem von ihm besonders geschätzten Dichter Dick Davis in Columbus, Ohio oder zu Robert B. Shaw unternimmt, der am Mount Holyoke College lehrt, das man durch Joseph Brodsky kennt. /Tilman Krause, Die Welt 30.1.

Christophe Fricker: Larkin Terminal. Von fremden Ländern und Menschen. Plötter, Leipzig. 144 S., 14, 90 Euro.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: