72. Meine Anthologie: Jauch und Nietzsche

Der folgende Text (was kümmerts mich, obs ein Gedicht ist) schlägt eine heimliche Brücke von Nietzsche nach Greifswald (Wilhelm knows):

Volker Braun

Jauch und Nietzsche

Die letzte Bleibe des Philosophen Nietzsche befindet sich in Weimar, ein ungeliebtes Erbe. Wie er selbst nur als Mumie darin residiert hatte, dämmerte die Wohnung dahin. Der Hausmeister, Karl Jauch, ein ehemaliger und leutseliger Friseur, mußte sie wortkarg hüten. Als sich aber die Neugier des Auslands einmal gar nicht verscheuchen ließ, erklärte Jauch barsch: es käme keiner herein, erst müsse Nietzsche habilitiert sein.

Aus: Volker Braun: Unvollendete Geschichte. Arbeit für morgen. Halle, Leipzig: Mitteldeutscher Verlag, 1988, S. 103

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: