35. Gert Heidenreich

Wie schon Reiner Kunze erinnerte auch Gert Heidenreich am Mittwoch in der Kutschenhalle mit dem ersten Gedicht an Peter Horst Neumann, den Vater von „Lied & Lyrik“. Der im Juli überraschend verstorbene Direktor für Literatur an der Bayerischen Akademie der Schönen Künste hat mit seinen Ideen viel zur Kultur in Oberfranken – zusammen mit der Friedrich-Baur-Stiftung – beigetragen. …

Er ist als Schriftsteller ein homme de lettre, ein Strebender nach der Universalpoesie der philosophischen Romantik. Zuhause in allen literarischen Genres, vom Roman und neuerdings auch dem Kriminalroman über Essays, Dramen, Drehbücher bis zur subjektivsten Form literarischen Ausdrucks – der Lyrik. Die im Augenblick entstehenden Gedichte, die er nach langem Ruhen- und Setzenlassen letztendlich der Öffentlichkeit zugänglich macht, sind wie seine frühen Gedichte „Lebensbeschreibungen“. Von seiner Geburtsstadt Eberswalde bis zu seiner letztlichen Heimat am Ammersee. / Peter Müller, Neue Presse Coburg

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: