039. Kalliope

Kalliope heißt eine „Zeitschrift für Literatur und Kunst“, die den klassischen Namen sogleich mit einem Klassikerzitat pariert (Schiller). Merkwürdigerweise (das hat jetzt nichts mit der Zeitschrift zu tun) erinnert Schiller irgendwie an Ulbricht. Es muß demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben, hatte der bei der Rückkehr nach Deutschland 1945 gesagt. Schiller an seinen Freund Körner: „Das schöne Produkt darf und muß sogar regelmäßig sein, aber es muß regelfrei erscheinen.“
Diese Kalliope erscheint seit 2008 und

[…] führt alte und junge Künste mit der Besinnung auf Kalliope, die Älteste der als Musen bekannten Töchter von Mnemosyne und Zeus, zusammen und etabliert ein Forum für junge Autoren und Künstler. Diesem ist keine thematische Einschränkung gesetzt, so dass hier verschiedene Topoi und Kunstformen der Literatur, darstellenden Kunst und – soweit in diesem Rahmen möglich – der Musik, sowie wissenschaftliche Betrachtungen und Rezensionen aufeinander treffen. Entgegen der zunehmenden Separierung und Spezialisierung der vielseitigen, von je einer der Musen verkörperten Künste möchten wir gerade die innere Verwandtschaft derselben mit Bezug auf Kalliope hervorheben. Als die Muse der epischen Dichtung, gezeugt von einer Idee, trägt sie gleichsam wie unter Geschwistern in ihrer Identität die Differenzen in sich. […]

[Aus dem Editorial von Heft I/08]

Im Heft 1 des zweiten Jahrgangs ist an Lyrik enthalten:

Nadja Küchenmeister: edenkoben. nachtgestalten. mit jedem schritt / Daniel Ketteler: Sils. Speed City – Kuudes linja. Warteschleife. Donna 86 / Petja Dubarowa: Ertrunkene Sterne. Verschmelzung. Ein Traum berührt mich. Frühling. Hinter dem Schatten. (Aus dem Bulgarischen von Claudia Weise) / Francesco Marotta: occhi presi a prestito .. geliehene Augen. neve amara di un verso .. Bitterschnee eines Verses. l’inganno delle labbra .. Betrug der Lippen. (Aus dem Italienischen von Stefanie Golisch) / Grahame Davies: Adref .. Homecoming. Gwaith adeiladu .. Builging work. Margin. (Mit Übersetzungen ins Englische von Grahame Davies) / Jan-Benedikt Kersting: Kaufhausmatrix. Universalpoesie. / Uwe Tellkamp: was sinnt und singt vom sanden Schlaf.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: