Sommernacht der Poesie

Der Lyriker und Kritiker Hauke Hückstädt zum Beispiel verbindet in seinen Erzählgedichten gedankliche Streifzüge mit Bildern von den sperrigen Einzelheiten der Industrielandschaften, mit gesammelten Sprachfetzen und Erinnerungen an seine Kindheit in der DDR. „Drück dich klar aus, aber mach es dir nicht zu leicht“, nennt Hückstädt dieses Verfahren selber. Wie der Lyriker Michael Hofmann, mit dem Hückstädt befreundet ist, wünscht er sich „Gedichte vom Format / und von der Beschaffenheit von Ziegelsteinen“. Gleichwohl sind seine Texte meist lang und nervös, manchmal aber auch schlicht lang- atmig und etwas flapsig – allein, die konzentrierte Aussprache des Vorlesers Hückstädt tröstet darüber ein wenig hinweg. / Stuttgarter Zeitung 17.8.02

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: