Erzpoet

Chagall , der «Erzpoet des 20. Jahrhunderts», wie der Kunsthistoriker Wieland Schmied ihn nannte, war nicht nur Mythenerzähler mit Pinsel und Radiernadel. Er war auch Lyriker. Von den Gedichten, die er in französischer Sprache schrieb, ist wenig bekannt. Ihr Klang lässt sich jedoch in den Farben ahnen, die er den Holzschnitten des Zyklus «Poèmes» gab. Die Drucke zeigen ihn als Dichter am Schreibtisch («Seul est mien») und als Poet der Farben und Formen. Die Leinwand stellte er in den Mittelpunkt seiner Arbeit. / St. Galler Tagblatt 15.6.01

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: