Stromkästen und Strohrum

Meike Wanner aus Düsseldorf erhält den 4. Nahbellförderpreis (vgl. hier). Hier ein Gedicht.

Stromkästen und Strohrum 

Ich verabschiede die Wohnungstür
mit dem Schlüssel zur Welt
trete den Bürgersteig mit Füßen
der sich zieht
wie das Kaugummi
unter den Sohlen
die holen Meter um Meter ein und nicht
um den Tag zu ohrfeigen
aus
den Stromkästen flüstern die Sticker mir
geheime Botschaften
zu denen gehört auch
der mit dem Feuer
und die vielen, die ich nicht verstehe
die Alten und Abgepulten
und der der sagt
dass alles gut wird
neben "acab" und "die Welt ist abgeschrieben"
klingt das fast wie Satire
ich will dazu schreiben schreien
dass alles gut ist
solange wir es lassen
aber wer würde das schon hören?
die Menschen sicher nicht die sind doch
zu beschäftigt damit
halbleere Gläser Strohrum zu exen
(Wodka reicht ja längst nicht mehr)
der Stromkasten
trägt meine Worte, Sticker, Tinte
höchstens elektronisch davon und auch dann
nur an die
die sie hören wollen –

(2021)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: