Aus „Der Abenteurer“

Walter Hasenclever 

(* 8. Juli 1890 in Aachen; † 21. Juni 1940 in Les Milles bei Aix-en-Provence)

Als ich noch ängstlich war und keinen kannte. 
Als keine Frau, kein Freund, kein Buch mich nannte. 
Als ich noch jung war, heiß und wild bemüht: 
Wie war ich dumm! Wie stark! Und wie verfrüht! 
Ich weiß nicht, ob es gut war mich zu ändern. 
Doch was ich sah und was ich tat, war gut. 
Von all dem Schwarm in flatternden Gewändern 
Bekränz ich deine Stirne, Lebensmut! 
Nur wir sind würdig, alles zu genießen. 
Die wir genießen, ohne Ziel und Norm, 
Und die wir, groß im Auseinanderfließen, 
Einst wieder wachsen: einsam und zur Form.

Aus: Walter Hasenclever: Der Jüngling. Leipzig: Kurt Wolff, Zweites bis viertes Tausend, 1913, S. 23

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: