… am Martinstag

Àxel Sanjosé

Mahlers Fünfte am Martinstag

Aus der Dämmerung 
ein Krankenwagen, eine Fanfare.

Die Lichter flackern, 
die Stimmen werden dünn, 
die Mäntel lassen den Wind durch. 
Wir gehen nicht nach Haus.

Schlecht beleuchtet, diese Wege, 
und viel zu holprig 
für ein Kondukt.

Aus: Àxel Sanjosé, Gelegentlich Krähen. Gedichte. Weilerswist: Landpresse, 2004, S. 71

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: