Kurze Geschichte der bulgarischen Lyrik

Christo Botew

(auch Hristo Botev, bulgarisch Христо Ботев, * 25. Dezember 1847 jul./ 6. Januar 1848 greg. in Kalofer; † 20. Mai jul./ 1. Juni 1876 greg. – bei einem Aufstand gegen die türkische Herrschaft erschossen bei Wraza)

(Hoffen wir das Beste, dass kein heutiger Dichter so über seine Kollegen schreibt.)

Warum bin ich nicht

Warum bin ich nicht ein Dichter
wie Pischurka? Oh, ich schriebe
eine Ode, wie am Rocken
spinnt Großmütterchen, das liebe!

Warum bin ich nicht ein Dichter
wie Sapunow, daß ich priese
unsres Bischofs edle Pferde,
wie sie wiehern auf der Wiese?

Warum bin ich nicht Wladikin,
daß ich schrieb’ vom wunderbaren
Kampf der Frösche und der Mäuse
mit Radan, dem großen Zaren?

Warum bin ich nicht Woinikow,
ein berühmter Versgestalter,
daß auch ich Gebete weihte
unsrem Zarn, dem Allerhalter?

Warum bin ich nicht Pyrlitschew,
daß Homer ich übersetzte,
doch in solcher Übersetzung,
daß es für sie Prügel setzte?

Warum bin ich nicht Slawejkow,
daß ich sang: Ihr lieben Leute,
mag nicht weinen, mag nicht lachen,
werde blöken nur ab heute?

Warum, ach, bin ich nicht Wasow*,
daß ich säng aus vollem Hals,
glaubend, daß der Wolf zum Schaf werd
und der Dichter ebenfalls?!

1873

Deutsch von Franz Fühmann. Aus: Christo Botew, Schwarz eine Wolke. Gedichte, Publizistik, Briefe. Leipzig: Reclam, 1976, S. 66

  • Anders als die anderen von Botew gegeißelten ist Iwan Wasow ein bedeutender Schriftsteller. Botew bezieht sich hier auf ein schwächeres Werk des Dichters.

ЗАЩО НЕ СЪМ…?

Защо не съм и аз поет,
поет като Пишурката?
Ех, че ода бих направил
на баба си на хурката!

Защо не съм и аз поет,
като Сапунова трети!
Че запял бих, че възпял бих
на владиката конете!

Но защо не съм Владикин,
да напиша чудна драма –
за жабите, за мишките,
и боят им с цар Радана?

Защо не съм и Войников,
плодовит, прочут списател,
да съставя и молитви
на нашия цар създател?

Защо не съм и Пърличев,
да преведа Илиада;
но с такъв превод, за който
и лобут да ми се пада?

Но защо не съм Славейков,
да заплача, да запея:
„Не пей ми се, не смей ми се,
от днес вече ще да блея“?

Но защо не съм и Вазов,
„вярата“ си да възпея:
че ще стане вълк овцата,
а певците като нея?!

One Comment on “Kurze Geschichte der bulgarischen Lyrik

  1. …und das Bedenkliche an diesem eindringlich-ironischen Gedicht ist: Ich kenne keinen dieser Dichter! Daran wäre zu arbeiten……oder eben nicht. Anzuwenden auf nahezu jede nationale Literaturgeschichte.

    Herzliche Grüße Angelika Janz

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: