Sonett

Felix Philipp Ingold

Fortschritt (1)

Als Betonkeiler schießt an jedem
Ende ein "Wir sind!" empor,
mit tollem Pathos und in blödem
Einerlei nimmt das vereinte "Wir!", bevor

"Ich bin!" zum letztenmal das Sagen
hat, feist überhand und ist schon da
und hält die Luft besetzt. Zu fragen,
was "Ich bin!" dem "Wir sind!" noch an Da-

sein ist, ist weit gefehlt, solang
das Massenschwein, was schön und Frei-
heit sei, allein bestimmt. "Wir sind!" meint Hang
nach vorn, ist Stoß- und Saugwut, heißt dabei

auch "Bin!", doch ohne Personalpronomen.

"Sind wir?"
           (Striktes Tierverbot.)
                                 "NO MEN!"

Aus: Felix Philipp Ingold, Unzeit. Gedichte. Stuttgart: Klett-Cotta, 1981, S. 16

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: