Finde du mich

Oda Schaefer

(21. Dezember 1900 Wilmersdorf b. Berlin – 4. September 1988 München)

Die Verzauberte

Den grünen Leib der Libelle,
Das Auge der Unke dazu,
So treibe ich auf der Welle,
Dem murmelnden Mund der Quelle,
Die strömt aus dem dunklen Du.

Hörst du mich?
Siehst du mich?
Ach, ich bin unsichtbar,
Im weißen Spinnenhaar,
Im wirren Gräsergarn,
Unter Dorn und Farn.

Alles, was flüstert und schäumt,
Alles, was schauert und bebt,
Bin ich, die einsam träumt
Und im Entschweben lebt.

Im Schilf, im Ried,
Singt ein Vogel mein Lied,
Liegt das Schwanenkleid
Meiner Flucht bereit.

Suche du mich!
Finde du mich
Bis ich dir wiederkehr
So federleicht
Ist alles still und leer,
was mir noch gleicht.

Aus: Unter dem sapphischen Mond. Deutsche Frauenlyrik seit 1900. Hrsgg. von Oda Schaefer. München: Piper, 1957

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: