Wilde Astern

Als ich einem Freund erzählte, daß ich für den Lyrikkalender Sara Teasdale plane, sagte er: Christoph Rohrbach hat etwas von ihr übersetzt. Da war ich doch verblüfft angesichts der fast nicht vorhandenen Rezeption in Deutschland. Da leben wir in derselben Stadt und lesen dieselbe unbekannte Dichterin, ohne voneinander zu wissen. Christoph Rohrbach war so freundlich, mir einige Texte zu überlassen, und so startet mein Lyrikkalender eine kleine Stele für Sara Teasdale. Heute:

WILD ASTERS

IN the spring I asked the daisies
  If his words were true,
 And the clever, clear-eyed daisies
  Always knew.

Now the fields are brown and barren,
  Bitter autumn blows,
 And of all the stupid asters
  Not one knows.

Aus: Sara Teasdale, Love Songs (1917)

Wilde Astern

Im Frühjahr frug ich das Tausendschön:
  „Sind seine Worte wahr?“
 Dem cleveren, klugen Tausendschön
  war die Antwort klar.

Nun sind Felder braun und brach,
  Strenger Herbstwind peitscht,
 und von all den blöden Astern
  weiß keine Bescheid.

Übers. CGR

Christoph Rohrbach schrieb dazu:

Sie geriet in Vergessenheit, blieb aber einflussreich für nachfolgende Dichter und Dichterinnen wie Sylvia Plath. Diese Texte nennt sie „songs“ und meint damit Lieder im Sinne Heinrich Heines, den sie bereits als junge Frau aus dem Deutschen ins Englische übertrug und der ein erster großer Einfluss werden sollte.

Morgen mehr.

One Comment on “Wilde Astern

  1. Vielen Dank für die Gedichte von Sara Teasdale. Ich kannte sie nicht und habe mir jetzt direkt die Collected Poems gekauft.Sehr schön.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: