Paterson

Jim Jarmusch (63) wollte Dichter werden, avancierte dann aber zum Wegbereiter des US-Independent-Kinos – ein Etikett, das ihm nicht gefällt. Er nennt sich lieber «artisan», Kunsthandwerker. «Paterson» ist eine Hommage an diese Stadt, welche Anarchisten, Künstler und Poeten aus dem ganzen Land angezogen hat – so lebte Jarmuschs Lieblingsdichter William Carlos Williams hier. Und an ein Kino, das ohne Effekte und gross angelegte Dramaturgie auskommt. «Ich wollte einen federleichten Film machen, etwas in der Tradition des japanischen Meisters Yasujiro Ozu, in dem Alltägliches zum Ereignis wird, etwa eine schöne Blume im Park», sagt Jarmusch im Interview des Kinomagazins «Frame». / Urner Zeitung

2 Comments on “Paterson

  1. Hab den Film gesehen und fand ihn sehr berührend.. unaufgeregt erzählt, poetisch in seiner Einfachheit… genau hingesehen..
    Auch der Hund hat eine klasse Rolle !
    Gruss S., schon lange und immer J.Jarmusch Fan.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: