Die Äquinoktien

(Fünftes saturnalisches Gedicht)

Karl Mickel

Die Äquinoktien

In der Höhe in den Lüften
Wetter auf einander krachen
Und die Leiber in den Grüften
Sieh! was sie für Sprünge machen.

Ja, es schmettern Schädelknochen
gegen dicke Eisenplatten
Flüsse, Seen und Meere kochen
In die Schiffe flüchten Ratten.

Heißes Naß auf heiße Steine!
Kugelbäuche sich entladen!
Kind! jongliere die Gebeine
Oder trage du den Schaden

(1968)

Aus: Karl Mickel, Schriften 1. Gedichte 1975-1974. Halle-Leipzig: Mitteldeutscher Verlag, 1990, S. 147

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: