64. Reiz Sapphos

Einige der hier versammelten Dichter rufen Sappho an, versuchen sie zu aktualisieren, mal ironisch, aber auch mit einer ernstgemeinten Leidenschaft. Oder aber sie beschäftigen sich mit der Scherbe an sich.

Zum größten Teil sind es deutsche Dichter, die zur Anthologie beigetragen haben, aber es gibt auch Unterstützung aus Griechenland und die Sappho Gedichte von Joan Larkin und Marilyn Hacker, die für die feministische Bewegung in Amerika in den 70er Jahren eine große Bedeutung gespielt haben, sind vertreten.

Die Zerstörung der Zeit, von der Sappho selbst in Bezug auch sich spricht (im von Dirk Uwe Hansen übersetzten Brief Sapphos an Aphrodite: „Alt ist meine zarte Haut geworden und weiß die schwarzen Haare, schwer die leichten Knie, die früher tanzen konnten wie Rehe.“), machen heute den besonderen Reiz ihrer Dichtung, der Beschäftigung mit ihrer Dichtung aus. / Elke Engelhardt, Fixpoetry

Michael Gratz (Hg.)  ·  Dirk Uwe Hansen (Hg.)
Muse, die zehnte.
Antworten auf Sappho von Mytilene
freiraum – verlag 2014

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: