88. Der Tod des letzten Gedichts

«Lesen und Schreiben», das ist es, worum es geht, oder besser: Es geht um das eigene Lesen und Schreiben des lyrischen Ichs. Es geht um das Lesen und Schreiben des Totenbuchs, das mit der Geburt beginnt und bei Jean Krier schon geendet hat. Im Januar 2013 erlag der bisher einzige luxemburgische Adalbert-von-Chamisso-Preisträger seiner Herzkrankheit, und dem Herausgeber Michael Braun ist es zu verdanken, dass er sich dem nachgelassenen Konvolut, zum Teil noch mit zusätzlichen Notizen und Anmerkungen, angenommen und mit Eingriff, sternklar lesbar gemacht hat.

 

Jean Kriers Gedicht Totenbuch vorgestellt von Walter Fabian Schmid im Rahmen der „Münchner Anthologie“ auf Signaturen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: