90. Der Fluss im Bauch

Er schreibt auf Französisch und lebt seit einigen Jahren in Österreich: der 1981 in Lubumbashi (Demokratische Republik Kongo) geborene Fiston Mwanza Mujila, Verfasser von Gedichten, Kurzprosa und Theaterstücken, der 2009 an den Frankofonie-Festspielen in Beirut die Goldmedaille für Literatur gewann. Auf Deutsch ist nun – in einer schön gestalteten zweisprachigen* Ausgabe – sein Langgedicht «Der Fluss im Bauch» zu entdecken, ein rhapsodisches Poem aus 102 unterschiedlichen Teilen, die alle mit «Einsamkeit» und einer Zahl überschrieben sind, wobei die Nummerierung keiner nachvollziehbaren Ordnung folgt. Aphoristische Notate wechseln sich mit Litaneien und autobiografischen Erzählstücken ab, Bibel- und Songzitate mit bilderreichen Beschwörungen und verzweifelten Klagen; der französische Wortteppich ist von Argot-Ausdrücken und Vokabeln einheimischer Idiome (Lingala, Swahili, Tschiluba) durchwirkt. / Ilma Rakusa, NZZ

Fiston Mwanza Mujila: Le Fleuve dans le Ventre. Der Fluss im Bauch. Aus dem Französischen von Ludwig Hartinger. Edition Thanhäuser, Ottensheim an der Donau 2013. 141 S., € 20.00.

*) (zweisprachig ist gar kein Ausdruck!)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: