14. Berlin hat viele Mauern…

die der Poesie harren, schreibt Rolf Brockschmidt im Tagesspiegel:

In den Niederlanden ist Berlin gerade ziemlich angesagt. Die Touristen strömen und schauen und staunen über die quirlige deutsche Hauptstadt. Das war vor genau 80 Jahren ganz genauso, als der niederländische Dichter Hendrik Marsman nach Berlin kam und seine Begeisterung in einem stil- und zeitprägenden Gedicht festhielt: „Berlijn“, eine Liebeserklärung an eine Stadt, die nie zur Ruhe kommt und vor Leben vibriert. „Der Morgen ist ein besudeltes Kind / eine Seite mit einem Eselsohr / ein Klecks // die Stadt / eine halb abgeschminkte Frau // doch zuckend bäumt sie sich in den Himmel / wie ein blaues Pferd von Marc im Luftgeschirr // Berlin // die Sonne gelb“, heißt es in der treffenden Übertragung von Aard Posthuma, der auch schon Cees Nootebooms Gedichte übertragen hat. …

In der Stadt Leiden in Südholland hat die Stiftung „Tegen Beeld“ schon mehr als 100 Gedichte auf öffentlichen Mauern inszeniert, von niederländischen und internationalen Autoren. „poezie is kinderspel“ heißt eines von Lucebert – Poesie ist ein Kinderspiel. Und Poesie ist eine Alternative zur Reklame, die uns überall entgegenschreit. In Paris hat die Stiftung jetzt Arthur Rimbauds „Bateau ivre“ auf eine große Mauer an der Place St. Sulpice aufgetragen, an der Rimbaud es zum ersten Mal vorgetragen hatte.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: