50. Vom armen B. B.

Das Gedicht «Vom armen B. B.», am Ende der ebenso berühmten «Hauspostille», wird seit je als lyrische Autobiografie gehandelt. Noch zu Brechts 50. Todestag wurde es auf BBC verlesen, um einem weltweiten Publikum nahezubringen, wer Bertolt Brecht war. Näher besehen, ist es eine einzige Provokation. …

Im Interesse seiner Literaturfähigkeit scheint auch schon die allererste Fiktion seines Gedichts erfolgt zu sein, nämlich schon die Selbstnennung, mit der dieses in den späteren Fassungen überschrieben war – «Vom armen B. B.», zuvor «Ballade vom Bert Brecht» – und mit der es schon in der Urfassung begann und endete: «Ich, Bertold Brecht». «Bertold» oder «Bertolt» Brecht hiess nicht immer schon so. «Eugen Berthold Friedrich» lautet sein Name auf dem Geburtsschein und der Geburtsurkunde, «Eugen Brecht» in den Schulzeugnissen und Schülerverzeichnissen, «Eugen Berthold Friedrich Brecht» auf der Sterbeurkunde. «Eugen Brecht» war auch noch eine Widmung «zu Weihnachten 1916» unterzeichnet, «Eugen Bert Brecht» die Todesanzeige für seine Mutter.

Der falsche oder halbwahre Name, die Aufwertung eines «middle name» und dessen mehrfache Abänderungen sind offensichtlich poetisch motiviert, durch das Prinzip der Äquivalenz: «Bertold Brecht», «Bertolt Brecht», «Bert Brecht», «B. B.». / Yahya Elsaghe, NZZ 11.2.

One Comment on “50. Vom armen B. B.

  1. Tom de Toys, 10.2.1998, inspiriert durch ein B.B.-Zitat,
    das im Februar 1998 überall in Berlin Werbeplakate zierte:
    „…und mein Werk ist der Abgesang des Jahrtausends.“

    ÜBERMUßE
    (– BRECHT BRUTAL –)

    zerrissen
    bleiben die gedichte
    deren anfang mir so
    leblos schien wie
    jene monsterhand mein
    seelenkleid entfaltet Stumme
    Schreie trotz
    gezänk der bühnenbildner aller
    generationen ledig
    mit skalpell vergangener
    vergangenheiten überdrüssig
    glaubenssprüche klopfen
    an die pforten des belustigten
    stillstands aller falschen
    atemwege rennbahn
    außer-
    irdischer almosen taten
    hin und taten !
    her der letzte
    krieg zwingt übermüdete
    leibhaftig wie
    die kinder brot
    und nägel zu zerkauen bis
    die kahle kehle singt wir
    alle selbstverstörungen verraten was
    wir schauen alle
    alle ‘sehnsucht’ jammer-
    schade: ERDE
    BLEIBT sich gerne
    treu

    (c) G&GN-Trademark Poemie TM

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: