25. Dichter der Mediterranée

Wozu Dichter in dürftiger Zeit, fragt der Essay des Tages bei marianne.fr – ohne Hölderlin zu erwähnen: Pourquoi des poètes en temps de détresse? Er schlägt (nicht uns, sondern den Franzosen) vor, wenn das Projekt einer Mittelmeerunion hapert, l’Union pour la Méditerranée, auf die Dichter der Méditerranée (geht das auf Deutsch?) zu bauen.

Er bezieht sich auf eine Anthologie, die Dichter aus 24 Ländern um mittelmeerische Küsten herum vereint. Das Nebeneinander zweier Welten, der europäischen und arabo-islamischen, finde man da in Bosnien, Montenegro, der Türkei, Israel, Spanien oder Palästina.

Kein literarischer Ökumenismus sei da gemeint, schreibt der Herausgeber der Anthologie, Eglal Errera. Aber warum nicht an den Geist der Orte glauben, an das Licht, den Mythos, an den tieferen Sinn der Träume, an die filles cierges?

Kerzenmädchen, gibts das? Kerzengerade, gertenschlank? Ich frage Google und finde das Gedicht „FILLES CIERGES“ des griechischen Lyrikers Thanàssis Hadzòpoulos.

Sie entzünden da heilige Kerzen. Tatsächlich fällt der Name des Griechen im nächsten Satz des Essays: „Antigone ist anwesend im Gedicht von Thanàssis Hadzòpoulos und das große Gedicht des Orients erklingt in der Türkei ebenso wie in Syrien“. Er zitiert Vénus Khoury-Ghata (Libanon) [ich rücke die Zitate unübersetzt ein], « une lune ne remplit pas une huche/ Ne colmate pas les fissures de l’évier/ Ne balaie pas les miettes des disputes », Nurith Zarchi (Israel), « les bébés tombent sur le monde/ Comme des grains de pluie, dans le noir, d’une paume géante », Abderrrahman al-Abnoudi (Ägypten), les choses, « elles ne sont pas réveillées/ Ne sont pas réjouies/ N’ont pas brillé ni chanté/ Quand le soleil les a effleurées »,  Mohammed al-Faituri (Libyen), « demain le cortège de la faim passera par notre rue/verdissez les années de la disette/ tombez ô pluie/ noyez les champs de blé et de riz/ noyez le fleuve », Antonio Ramos Rosa (Portugal), femmes qui chantent et « frappent de splendeur et d’impureté / notre limpide, stérile, vie masculine ».

Les Poètes de la Méditerranée, Gallimard/ Cultures France
Préface d’Yves Bonnefoy, 39 euros.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: