102. Carolyn Rodgers (69) gestorben

Die amerikanische Lyrikerin Carolyn Rodgers starb am 2. April in Chicago an Krebs. Sie war eine führende Vertreterin der Black Arts-Bewegung, die in den 60er und 70er Jahren Feminismus, Black Power, Spiritualität und schriftstellerische Standortbestimmung in eine zuweilen grüblerische Suche nach Identität verwob.

Sie wurde zuerst mit heftigen, militanten und experimentellen Gedichten bekannt – Deklarationen des kollektiven schwarzen Zorns und der Identität einer schwarzen Frau in freien Versen und einer mit Kraftausdrücken und Jargon gespickten Straßensprache. Die Gedichte drückten die Philosophie der Black Arts-Bewegung aus, die Mitte der 60er Jahre von Amiri Baraka, Gwendolyn Brooks (ihrer Lehrerin) und anderen initiiert wurde als ästhetische Entsprechung der politischen Black Power-Bewegung. Gleichzeitig war ihr Werk von Anfang an von der Vorstellung vom Dichter als einzigartiges Individuum mit seinen ihm eigenen Leidenschaften durchdrungen. / Bruce Weber, New York Times 19.4.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: