94. Dichter verraten die seltsamsten Plätze, an denen sie es taten

Dichten nämlich. Benjamin Zephaniah tats, als er mit einer drag queen in einem Lift steckte, Phillis Levin in einem Auto an einem Berghang, Patience Agbabi in 20.000 Fuß Höhe während einer Schuldattacke wegen der von ihr verursachten CO2-Spur und Kenneth Steven gar während eines Gebets in der Kirche.

Dichter brauchen kein stilles Kämmerlein zum schreiben. Das Ledbury Poetry Festival fragte die diesjährigen Teilnehmer nach dem ungewöhnlichsten Ort, an dem sie gedichtet haben.

Gez Walsh – Autor von The Spot on my Bum, Horrible Poems for Horrible Children – sagte, er habe einst während eines Autounfalls gedichtet, und Philip Wells könnte gut einen verursacht haben, als er „The Rock-Me Timing Bang“ am Steuer seines Wagens schrieb. / Maev Kennedy, Guardian 16.6.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: