Babylonisch

Weniger Behagliches widerfährt dagegen Franz Josef Czernin im Gespräch mit dem Germanisten Sebastian Kiefer, zumal der Poetik-Unterredung Kiefers semantische Analyse und Interpretation von Czernins «elemente, sonette» vorangestellt sind. Der Lyriker gerät als Folge davon in die paradoxe Situation, die Reflexion seines Schaffens auf den Spuren seines Hermeneuten betreiben zu müssen. Dass dem Befragten zum Schluss nur mehr eine Frage übrig bleibt, verdeutlicht, wie babylonisch sich Interpretationen ausnehmen, wenn sie an Selbstgewissheit ihren Gegenstand übertreffen – da hilft tatsächlich auch Reden nicht weiter. / Sibylle Birrer über zwei Literaturzeitschriften, NZZ 5.11.02

 

  • Sinn und Form. Beiträge zur Literatur. September/Oktober 2002. 138 S., Euro 9.- (Greifswalder Strasse 9, 10405 Berlin).
  • neue deutsche literatur. Zeitschrift für deutschsprachige Literatur. September/Oktober 2002. 191 S., Euro 10.- (Neue Promenade 6, 10178 Berlin).

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: