Steinmetz

Kurt Aebli ist der Steinmetz unter den zeitgenössischen Lyrikern, der zudem lieber sammelt, als sich die Steine gefügig zu machen. Als solcher steht er etwas im Abseits der modischen Schauplätze, auf denen sich die Lyriker derzeit mit Vorliebe aufhalten. Durs Grünbein flaniert in mythischen Gefilden; Raoul Schrott oder Lavinia Greenlaw stehen im Metapherngestöber der Naturwissenschaften; Thomas Kling bildet die Nachhut der Wiener Gruppe. Dieser Gedankenfracht hält Aebli seine „Steine“ entgegen: kurze, einfache Gedichte, scheinbar formlos, der Materie verbunden, ihrem Material verpflichtet. / NZZ 18.1.01

Keine Gedanken, nur Steine. „Die Uhr“ – Ein Gedichtband von Kurt Aebli 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: