Wo das abstrakte Wort

Richard Anders

Wort 

Wo das abstrakte Wort grenzenlos  in Duft-
frische übergeht,endet auch die Macht dei-
nes nach Asche  süchtigen Zunders,  dessen 
selbstverzehrende Glut fruchtlos ist. Mach 
dir nichts vor: Der Widerschein deines Au-
todafés in Leserköpfen hindert diese nicht 
daran, im Heu, das noch nicht trocken ist,
mit  steifen  Nasen  und  nassen   Mündern
übereinander herzufallen.

Aus: Richard Anders: Verscherzte Trümpfe. Prosa. Mit Zeichnungen von Horst Hussel. Berlin: Edition Galrev, 1993, S. 75

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: