Förderpreise

Die Lyrikerin Ivette Vivien Kunkel (Jahrgang 1979) und der Lyriker Arnold Maxwill (Jahrgang 1984) erhalten 2016 den Förderpreis der Stadt Dortmund für junge Künstlerinnen und Künstler in der Sparte Literatur.

Der Preis wird seit dem Jahr 1978 im biennalen Rhythmus in wechselnden Kunstsparten verliehen und ist mit 7500 Euro dotiert. Die Jury unter dem Vorsitz von Bürgermeisterin Birgit Jörder entschied in ihrer Sitzung am Mittwoch, 6. Juli 2016, den Preis zwischen beiden Schriftstellern aufzuteilen. Verliehen wird er am Sonntag, 11. Dezember 2016, 11 Uhr im Rathaus.

Zur Jury gehörten die Schriftsteller Jörg Albrecht und Bettina Gundermann – beide ebenfalls ehemalige Förderpreisträger der Stadt – sowie Prof. Dr. Walter Grünzweig (Professor für amerikanische Literatur und Kultur an der TU Dortmund) und Schriftsteller Ralf Thenior, außerdem als Ratsvertreter Brigitte Thiel, Barbara Brunsing und Dr. Jürgen Eigenbrod. Der Jury lagen 15 Bewerbungen für den Förderpreis vor.

In der Begründung der Jury heißt es zu Ivette Vivien Kunkel:

„Mit ,beizeiten’ hat Ivette Vivien Kunkel einen Gedichtband vorgelegt, der schmal an Seiten ist und umso reicher an Poesie. Die Mittel, die sie nutzt, kommen leicht daher, verschieben das Alltägliche manchmal nur um ein Mü – und schon ist es anschaulich und komplex zugleich. Für diese Lyrik, die präzise, mit feinem Ohr für den Fluss der Sprache arbeitet, erhält Ivette Vivien Kunkel den Förderpreis.“

Ivette Vivien Kunkels Lyrikband „beizeiten“ wurde 2015 im vorsatzverlag veröffentlicht. Sie gewann bereits mehrere Literaturpreise, darunter 2004 den Dortmunder LesArt-Preis für junge Autoren. Sie war Stipendiatin des 13. Klagenfurter Literaturkurses bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur und Stadtschreiberin der Stadt Otterndorf. Seit 2014 ist sie freie Mitarbeiterin im literaturhaus.dortmund.

Die Begründung zu Arnold Maxwill:

„In seinen Gedichtzyklen zeigt sich Arnold Maxwill als ein Wanderer durch das Ruhrgebiet, der mit genauem Blick und großer Liebe zum Detail Landschaften zum Leben erweckt. Es sind dies nicht die ,schönen Gegenden’, denen seine Aufmerksamkeit gilt, sondern die trostlosen, vergessenen Orte, die Randbezirke, Ruderalflächen und terrains vagues. Mit der Genauigkeit seiner Schilderungen wird der Autor zum Schöpfer einer poetischen Heimatkunde.“

Arnold Maxwill studierte Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte in Wien und Münster. Er arbeitet als Lektor, Lyriker und Literaturwissenschaftler in Dortmund. Er veröffentlichte seine Gedichte in mehreren Gedichtbänden und war mehrfach Finalist beim internationalen Lyrik-Wettbewerb „Open Mike“ der Literaturwerkstatt Berlin. / Stadt Dortmund

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: