36. Eichendorff-Preis für Ulrich Schacht

Für sein bisheriges Gesamtwerk, und unter spezieller Hervorhebung seines 2011 in der Edition Rugerup erschienenen Gedichtbandes »Bell Island im Eismeer«, hat unser Autor Ulrich Schacht den vom Wangener Kreis – Gesellschaft für Literatur »Der Osten« e.V. gestifteten Eichendorff-Preis für das Jahr 2013 erhalten. Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 29. September 2013 in Wangen im Allgäu verliehen. Die Laudatio auf den Preisträger hält der Chefredakteur der Zeitschrift »Sinn und Form«, Dr. Sebastian Kleinschmidt. Zu den Trägern des Preises, der seit 1956 jährlich vergeben wird, zählen u.a. die Schriftsteller Dagmar Nick, Peter Huchel, Reiner Kunze, Eva Zeller, Peter Härtling, Wulf Kirsten, Hans-Ulrich Treichel und Jörg Bernig. Im Vorjahr ging der Preis an Catalin Dorian Florescu.

Über den ausgezeichneten Gedichtband »Bell Island im Eismeer« hieß es in den Dresdner Neusten Nachrichten: »Diese Verse entmachten uns, nehmen uns die Illusion, Herren über die Schöpfung oder ihre Hüter sein zu müssen, demonstrieren uns statt dessen Demut und Staunen. (…) Dieser Dichter hat den genauen Blick eines Malers. Seine Gedichte entwerfen Skizzen oder zeichnen faszinierende Wortgemälde. Sie sind zugleich eine philosophische Selbstbefragung des Menschen in der Natur. (…) So entfaltet dieser Gedichtband ein ganzes Universum.« Das neue deutschland resümierte: »Dies Buch ist Beitrag zu einer Poetik von der Ausleerung der Welt. (…) Man wähnt sich an fernem Gestade, einem Geheimnis der Existenz nahe – und man ahnt, dass alles, was wir Geheimnis nennen, an seinem Ursprung doch absolute Klarheit, Einfachheit, Einfalt war.« Der Rezensent des Web-Kulturmagazins Literatur & Kunst hebt hervor: »Diese Lyrik macht die Stille hörbar, die den einzelnen Menschen in arktischen Breiten überwältigt, sie läßt ihn die Ohnmacht, die ihn darin befällt, spüren – aber auch immer wieder die tröstliche Idee seines kosmischen Eingebundenseins erfahren. (…) Schacht beschwört sehnsüchtig archaische, zauberhafte Welten – ohne sie besitzen zu wollen.«

In diesem Frühjahr erschien von Ulrich Schacht, der auch bei Aufbau und Matthes & Seitz Berlin verlegt, in der Edition Rugerup ein neuer Erzählband: »Kleine Paradiese« (187 S., gebunden, € 17,90).

Weitere Informationen zu Leben und Werk des Dichters unter: www.ulrich-schacht.de

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: