Zähne

Alfred Wolfenstein 

(* 28. Dezember 1883 in Halle; † 22. Januar 1945 in Paris) 

Zähne

Wenn wir sprechen, ragen stumm 
Zähne, stumm wie Tier und Erde — 
Über ihren Rücken streichen
Worte, herrisch abgewandt — 
Ungeduldig weiße Pferde, 
Klirrend meldet sich ihr Stand.

Knirschend flockt um sie ein Zeichen 
Wie ein Wunsch, erlöst zu werden — 
Seele auch und Flug zu sein!
Doch die Seele wünscht sie — Stein, 
Liebt die harten, schweigend bleichen, 
Mit der Erde wie ein Band.

Aus: Alfred Wolfenstein, Die Freundschaft. Neue Gedichte. Berlin: S. Fischer, 1917, S. 99

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: