O die Frauen

Georg Friedrich Daumer (* 5. März 1800 in Nürnberg; † 13. Dezember 1875 in Würzburg)

Aus: Russisch-Polnische Kleinigkeiten. Zweite Reihe

III.

Mutter gab mich ihm zum Weibe,
  Welcher mir im Sinne lag,
Dennoch, ach, auf meinem Leibe
  Rauscht die Geisel Tag für Tag.

IV.

O wie warm ist's in der Hecke,
  Wo Verliebte wühlen!
Mit dem Stocke rennt die Mutter,
  Peinlich abzukühlen.

V. 

O die Frauen, o die Frauen,
  Wie sie Wonne thauen!
Wäre lang ein Mönch geworden,
  Wären nicht die Frauen!

Aus: Polydora : ein weltpoetisches Liederbuch . Autor / Hrsg.: Daumer, Georg Friedrich. Frankfurt am Main: Literarische Anst., 1855, Bd. 2, S. 72

„Dergleichen Liederchen sind namentlich solche, die zu den Tanzbelustigungen der genannten Völker gehören.“ Ebd. S. 64  (Er nennt dort „Tanzliederchen“ von Kosaken und Polen).

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: