Giovanni Santi malt eine Fliege

Gerd Sonntag

GIOVANNI SANTI MALT EINE FLIEGE

Siehe, ein Paar entfaltete Hände:
Giovanni wischt sie von der Wange
und malt den Erlöser, von zwei Engeln gestützt;
er sitzt auf seinem Sarg und zeigt die Wunden,

doch wichtig ist die Fliege auf der Brust.
Sie malt er zuletzt, und rasch,
kaum kann dem Tändelflug das Auge folgen,
zu Bader, Schinder und von Robespierres

zum abgetrennten Schweinekopf.
Ob auf dem weißen Elefanten oder dir,
Fliegen kennen keine Auren.
Jede Entität ist eine Sitzgelegenheit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: